Wybór rady gromadzkiej w Wielkopolsce po uchwaleniu ustawy scaleniowej z 1933 roku

  1. Marek Podkowski

Abstract

The election of a district council (rada gromadzka) in the Greater Poland Province after the passing of the Act of 1933

The Act of 23 March 1933 on the partial change of the local government system introduced the possibility of the formation of districts throughout the territory of the Republic of Poland, as the components of the rural municipality. The districts did not exist in the province of Poznań, which for more than a century was under Prussian occupation, as well as during the first years after regaining independence.
The district council consisted of a village leader (sołtys), who was its chairman, vice village leader (podsołtys) and councilors, the number of which was dependent on the number of residents of the district. The elections to the district councils were general, equal and direct. The elections of councilors and their deputies were envisaged by the district governor.
The method of electing councilors was specified in the electoral rules of 1934, which was revised four years later. The preserved archive materials show that the provisions of the electoral rules were strictly adhered to by the electoral commissions.

 

 

Die Wahl des Gromada-Rates in Großpolen nach Verabschiedung des Zusammenlegungsgesetzes im Jahre 1933

Das Gesetz vom 23. März 1933 über die teilweise Änderung der Selbstverwaltungsform gab auf dem ganzen Gebiet der Republik Polen die Möglichkeit, dass die Gromaden (Gromada – eine Einheit der dörflichen Selbstverwaltung), als Bestandteile von Dorfgemeinden entstehen konnten. Auf dem Gebiet der Woiwodschaft Posen, das über 100 Jahre unter preußischer Regierung stand, und auch einige Jahre nach Wiedererlangung der Unabhängigkeit, gab es die Gromada-Verwaltungsform nicht.
Der Gromada-Rat bestand aus dem Schulzen, zugleich dem Vorsitzenden des Rates, dem Unterschulzen und den Gromada-Beigeordneten, deren Zahl von der Einwohnerzahl einer Gromada abhängig war. Die Wahlen in die Gromada-Räte waren allgemein, gleich und direkt. Die Wahlen der Gromada-Beigeordneten sowie deren Vertreter ordnete der Kreisschulze an.
Die Regeln, nach denen man die Gromada-Beigeordneten wählte, waren in der Wahlordnung aus dem Jahre 1934 bestimmt, die vier Jahre später geändert wurde. Die erhaltenen Archivalien beweisen, dass die Wahlkommissionen die Vorschriften der Ordnung strikt befolgten.

Pobierz artykuł

Ten artykuł

Prawo

315/2, 2013. Studia historycznoprawne

Strony od 175 do 188

Inne artykuły autorów

Google Scholar

zamknij

Twoj koszyk (produkty: 0)

Brak produktów w koszyku

Twój koszyk Do kasy