Ród Wierzbnów herbu Jastrzębiec w średniowiecznych księgach sądowych

  1. Tomasz Kruszewskikruszewski@prawo.uni.wroc.pl

Abstract

The House of Wierzbna of the Jastrzębiec coat of arms in medieval court registers
 

The author presents the chivalric family of Wierzbna of the Jastrzębiec coat of arms, drawing on the surviving medieval court registers. The available court registers from the 14th and 15th centuries make it possible to imagine the functioning of medieval chivalry in legal terms. The picture presented by the author fully corresponds generalisations, to the available information about other chivalric families, an assertion backed by over 700 pages of the author’s analyses of similar cases in courts of the provinces of Małopolska, Wielkopolska or Kujawy and Łęczyca. The court registers from Małopolska include a variety of judgements in property, personal or criminal matters. We find here disputes over estate division, debt settlement, seeking justice after assaults, scuffles or murders. There are many cases concerning debt, some involving Jewish bankers, problems with guarantees etc. The cases involve entire families, sons sue their fathers and there are also cases involving women, who became legitimate parties in legal relations and who pursued their claims to e.g. dowry and bridewealth. This affected particularly Tomek of Karwin, who had six daughters of marriageable age and no male heir, as a result of which his estates passed to the House of Masłowski of the Wieniawa coat of arms.


Die Familie Wierzbna des Wappens Jarzębiec in den mittelalterlichen Gerichtsbüchern

Der Verfasser stellt die von ihm gewählte ritterliche Familie Wierzbna, des Wappens Jarzębiec auf Grund der erhaltenen mittelalterlichen Gerichtsakten dar. Die Gerichtsbücher aus dem 14. und 15. Jahrhundert erlauben, sich ein Bild davon zu machen, wie das mittelalterliche Rittertum im Rechtsverkehr funktionierte. Die analysierten Quellen bringen Informationen, die auch andere ritterliche Familien betreffen. Diese Feststellung war nach mehr als 700 Seiten von Analysen ähnlicher Entscheidungen der Gerichte Kleinpolens, Großpolens oder von Kujawien--Lentschütz möglich. In den Gerichtsbüchern Kleinpolens befinden sich zahlreiche Entscheidungen in Vermögens-, Personen- und Strafsachen. Sie sprechen über Streitigkeiten betreffend Vermögensteilung, Schuldenabrechnung, Suche nach Gerechtigkeit nach Überfällen, Schlägereien oder nach Todschlag. Es treten jüdische Bankiersleute oder Probleme mit Bürgschaften auf. Vor Gericht gehen ganze Familien, Söhne beklagen die Väter, oft sehen wir Frauen, manchmal auch selbständig, als Parteien in Gerichtssachen, die ihre Rechte z. B. auf Mitgift und Brautpreis geltend machen. Insbesondere war dadurch ein gewisser Tomek aus Karwin betroffen, der sechs Töchter zu verheiraten und keinen männlichen Erben hatte. Infolge dessen gingen seine Güter auf die Familie Masłowski des Wappens Wieniawa über.

Pobierz artykuł

Ten artykuł

Prawo

324, Studia Historycznoprawne, 2017

Strony od 89 do 113

Inne artykuły autorów

Google Scholar

zamknij

Twoj koszyk (produkty: 0)

Brak produktów w koszyku

Twój koszyk Do kasy