Wprowadzenie w życie przepisów ustawy scaleniowej z 1933 roku w gminach wiejskich zachodniej Rzeczypospolitej

  1. Marek Podkowski ORCiD: 0000-0002-4128-1983

Abstract

The implementation of the provisions of the Unification Act of 1933 in rural communes in western Poland

13 July 1933 was marked by the entry into force of the Act on Partial Change of the Local Government System of 23 March 1933. The most important changes introduced by the new law concerned mainly rural communes in western regions of Poland (Poznań and Pomeranian Provinces). The existing individual communes were replaced with collective communes as well as the so-called gromadas, which had not existed in the region before. At the same time the Unification Act abolished the existing administrative units (wójtostwo and estate district), with the collective rural commune, usually encompassing several localities, taking over their functions. The commune system could not be transformed within a short period. First, the authorities had to deal with the new territorial organisation of rural communes, division of communes into gromadas, new bodies to govern rural communes and gromadas, questions concerning property and settlements between the newly established rural communes and gromadas as well as rural areas.


Die Einführung der Vorschriften des Zusammenlegungsgesetzes aus dem Jahre 1933 in den Dorfgemeinden der westlichen Republik Polen

Am 13. Juli 1933 trat das Gesetz vom 23. März 1933 über die teilweise Änderung der Struktur der territorialen Selbstverwaltung in Kraft. Dieses Gesetz führte die wesentlichen Änderungen in der Struktur der Dorfgemeinde in den westlichen Woiwodschaften (Posen und Pommern) ein. An Stelle der bisherigen Einzelgemeinden wurden Sammelgemeinden und sogenannte Gromaden (kleinste Verwaltungseinheiten), die es früher auf diesen Gebieten nicht gab, eingeführt. Gleichzeitig hob das Zusammenlegungsgesetz die bisher in den westlichen Woiwodschaften tätigen Vogtschaften und die Gutsbezirke auf und die Sammeldorfgemeinde, die in der Regel einige Ortschaften umfasste, übernahm ihre bisherigen Funktionen.
Die Umgestaltung der Gemeindeverfassung konnte nicht in kurzer Zeit eingeführt werden. Vor allem musste man sich mit der neuen territorialen Organisation der Dorfgemeinden, der Teilung der Gemeinden in Gromaden, der Wahl der neuen Organe in den Dorfgemeinden und Gromaden, den Vermögensangelegenheiten und den Abrechnungen zwischen den neugebildeten Dorfgemeinden und den Gromaden sowie den Dorfbezirken berchäftigen.

 

Download article

This article

Prawo

325, Studia historycznoprawne, 2018

Pages from 217 to 228

Other articles by author

Google Scholar

zamknij

Your cart (products: 0)

No products in cart

Your cart Checkout